Gassi-Knigge

Karola_Hundesport_Team_DSC08189_18-08-15

5 Goldene Regeln für Hundebegegnungen

  1. Wenn beide Hunde sich nicht kennen, sollte man lieber Abstand halten. Angeleint reagieren viele Hunde eher gestresst auf Artgenossen. Außerdem muss nicht jeder Artgenosse, den man trifft, beschnüffelt werden. Du begrüßt ja auch nicht jeden entgegenkommenden Passanten mit Handschlag!
  2. Wenn Dein Hund frei läuft und der entgegenkommende Hund an der Leine,dann leine Deinen Hund ebenfalls an. Oder nimm ihn, wenn er wirklich zuverlässig gehorcht – und nur dann – ins Kommando „Fuß“. Es wird einen Grund geben, warum der andere Hund angeleint ist, und auch wenn Deiner kein Rabauke ist, sollte er das Gegenüber an der Leine nicht bedrängen dürfen.
  3. Im umgekehrten Fall, wenn Dein Hund angeleint ist und der Entgegenkommende frei läuft, solltest Du wenn möglich Deinen Hund auch ableinen. Begegnungen von normal sozialisierten Hunden verlaufen so weitestgehend stressfrei. Möchtest Du Deinen Hund, aus welchem Grund auch immer, nicht von der Leine lassen, scheue Dich nicht, den Halter des anderen Hundes zu bitten, seinen ebenfalls anzuleinen. Wenn Du an einen Sturkopf gerätst, ist eine kleine Notlüge erlaubt. Der Spruch „Mein Hund hat eine ansteckende Krankheit!“ wirkt meist Wunder.
  4. Sind beide Hunde ohne Leine unterwegs, dann achte nicht nur auf die Körpersprache des fremden Hundes, sondern auch auf die des Halters. Wird er hektisch, solltest Du Deinen Hund heranrufen, hinter Dich bringen und zügig weitergehen. Er wird seine Gründe haben. Wenn Du aus der Körpersprache des anderen Hundes nicht recht schlau wirst, achte darauf, wie Dein Hund reagiert. Möchte er freudig auf sein Gegenüber zulaufen oder lieber einen Bogen machen?
  5. Wenn sich Dir ein Hund mit leuchtend gelbem Halstuch oder einer gelben Schleife an der Leine nähert, dann bedeutet das: Dieser Hund möchte keinen Kontakt zu anderen Hunden (Guter Tipp für Besitzer von „kontaktscheuen“ Hunden). Das solltest Du akzeptieren und Rücksicht darauf nehmen!

Veröffentlicht mit Genehmigung der Redaktion
„Mein Hund und ich“